Web_bilder_007.jpg

Persönliche Schutzausrüstung

Unsere Ausrüstung macht uns zu dem, was wir heute sind: Eine sehr leistungsfähige und gut ausgestattete Feuerwehr - um in jeder Situation helfen zu können. Erfahren Sie interessante Details über die Ausrüstung, mit der wir über 300 mal im Jahr in den Einsätzen und auch in unseren Übungen arbeiten.

Wer durchs Feuer geht, sollte einen kühlen Kopf bewahren. Feuerwehrleute stehen bei ihren vielfältigen Einsätzen oftmals extremen, teilweise lebensbedrohlichen Situationen gegenüber. Bei Flammen und großer Hitze hängt das Leben des Einzelnen entscheidend von der Qualität und Schutzwirkung seiner Bekleidung ab.

Eigenschutz hat im Einsatz höchste Priorität. Um diesen Schutz zu gewährleisten, benötigen die Feuerwehrleute entsprechende Bekleidung aus speziellen Materialien, die einerseits vor hohen Temperaturen, aber auch vor Kälte und Nässe schützen soll. Dafür verwenden wir einen Schutzanzug aus "Nomex III Delta T/A" (Überjacke, Überhose, Schutzhaube).

  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

    Nomex ist eine nicht brennende Aramidfaser. Die Kleidungsstücke besitzen jeweils vier Lagen: Obermaterial, Nässesperre, Isolationslage und Innenfutter. Der Schutzanzug ermöglicht dem Träger, sich kurzzeitig bei Temperaturen bis zu 800 °C aufzuhalten, und bietet somit beispielsweise Schutz vor dem gefürchteten Flash-over. Zudem ist der Anzug durch eine GoreTex-Nässesperre wasserdicht und besitzt durch die Reflexstreifen eine gute Signalwirkung.

  • Überjacke / Übermantel

    Überjacke / Übermantel

    Die Überjacke ist eine vierlagige Jacke, deren Obermaterial aus "Nomex® Delta T/A" (195 g/m) besteht, einer Variation der Nomex® III-Faser (ein Meta-Aramid), die durch die Beimischung von Kevlar® (ein Para-Aramid) eine höhere Aufbruchsicherheit nach Beflammung besitzt und zudem antistatisch ist. Dann folgt die Nässesperre "Gore-Tex® Fireblocker (auf Sontara® E 89)", darunter die Isolationslage aus "Duflot®-Vlies" (100 g/m), welche mit dem Innenfutter aus einer "Nomex®/Viskose"-Mischung (105 g/m), fest versteppt ist. Die Jacke besitzt zwei aufgesetzte Außentaschen in Hüfthöhe, zwei Innentaschen unter der Reißverschlußabdeckung sowie eine aufgesetzte Funkgeräte-Tasche im Brustbereich, welche eine Bedienung des eingeschobenen Geräts ermöglicht. An den Ärmeln, in Brusthöhe und am unteren Saum sind umlaufende Scotchlite®-Reflexstreifen in fluoreszierendem Gelb und retroreflektierendem Silber angebracht. Der Kragen ist hochklappbar und kann mit einem Klettband verschlossen werden. Den Ärmelabschluß bilden elastische Bündchen mit Daumenschlaufen, welche ein Hochrutschen der Ärmel verhindern. Entgegen der möglicherweise mißverständlichen Bezeichnung "Überjacke" erbringt die Jacke die geforderte Schutzwirkung ohne spezielle Unterbekleidung. Sie ist zudem auch warm genug, dass selbst im Winter nur dünne Unterbekleidung getragen werden braucht. Die Überjacke entspricht den Anforderungen der DIN EN 469.

  • Überhose

    Überhose

    Der Aufbau der Überhose ist prinzipiell mit dem der Überjacke identisch, es handelt sich um eine Bundhose mit elastischen Hosenträgern, am Rücken befindet sich eine Innentasche. Der Kniebereich ist mit einem strapazierfähigen Kevlar®-Vlies gepolstert, der Bereich darunter ist auf der Innenseite gummiert. Zum einen verhindert dies, dass sich von unten eindringender Schmutz im Inneren der Hose ablagert, zum anderen ist das Innenfutter keinem Scheuerverschleiß an den Stiefeln ausgesetzt. Unterhalb des Knies sind umlaufende Scotchlite®-Reflexstreifen sowie ein seitlicher Reißverschluß angebracht. Die Überhose entspricht den Anforderungen der DIN EN 469.

  • Flammschutzhaube

    Flammschutzhaube

    Die Flammschutzhaube besteht aus "Nomex® Delta C", einer besonders feinen und hautsympathischen Variation der Nomex® III-Faser, und schützt den Träger in der empfindlichen Gesichtspartie vor Kälte, Hitze und Stichflammen. Der Stoff ist sehr elastisch, so daß die Haube beim Atemschutzeinsatz zu einem "Schal" heruntergezogen und nach Anlagen der Atemschutzmaske wieder über diese hinaufgezogen werden kann.

  • Schutzhandschuhe

    Schutzhandschuhe

    Der Handrücken der Handschuhe besteht aus "Nomex® Delta T/A", die Innenhand aus hydrophobierten "Spaltleder", gefolgt von einem Schnittschutz aus "Kevlar®-Interlock" und einer Nässesperre aus "Gore-Tex®". Das Innenfutter besteht aus "Nomex® Delta C". Auf den Handschuhen sind Scotchlite®-Reflexstreifen in gelb und silber angebracht. Die Schutzhandschuhe entsprechen den Anforderungen der DIN EN 659.

  • Schnürstiefel

    Schnürstiefel

    Die Feuerwehr-Schnürstiefel bestehen aus wasserabweisendem Leder und sind derart gestaltet, daß man sie einmal am Fuß schnürt und dann mit einem Reißverschluß schnell öffnen und schließen kann. Sie sind im Bereich des Fußgelenks verstärkt, um ein Umknicken zu verhindern und besitzen eine Nässesperre aus "Gore-Tex®". Die Schnürstiefel entsprechen den Anforderungen der DIN EN 345-2.

  • Schutzhelm mit Klappvisier

    Schutzhelm mit Klappvisier

    Seit Jahren wird der Feuerwehr-Schutzhelm aus Duroplastmaterial (HighTemp-Fibre) nach EN 443:2008 getragen. Unser Feuerwehrhelm ist für die Brandbekämpfung in Gebäuden, für Rettungs-/Bergungsarbeiten, für Arbeiten in Verbindung mit Verkehrsunfällen und im Allgemeinen für alle Arbeiten vorgesehen, die in den Aufgabenbereich des Feuerwehrmanns gehören. Der Helm besitzt ein integriertes Visier aus hochtemperaturbeständigen Kunststoff.

  • 1
 

 

 

Die Feuerwehr Rodgau verwendet Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Weitere Informationen Ok Ablehnen